Ford Escort

1980-1990 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Der Ford die Eskorte
+ 1.1. Die Besonderheiten der Konstruktion
- 2. Die technische Wartung
   2.1. Die Betriebsmaterialien und die Flüssigkeiten
   2.2. Die Periodizität der Bedienung
   - 2.3. Die technische Wartung
      - 2.3.1. Jede die 10 000 km oder 12 Monate
         2.3.1.1. Der Ersatz des Öls und des fetten Filters
         2.3.1.2. Die Prüfung der Dichtheit der Schläuche und wytekanija die Flüssigkeiten
         2.3.1.3. Die Prüfung der Verzögerung der Muttern der Befestigung des Abschlußkollektors (RS Turbo)
         + 2.3.1.4. Die Prüfung der Wendungen des Leerlaufs und der Qualität der Brennstoffmischung
         2.3.1.5. Die Prüfung der Komponenten der Zündanlage
         2.3.1.6. Das Schmieren der Kontakte des Unterbrechers des Zündverteilers
         2.3.1.7. Die Regulierung des Spielraums der Kontakte des Unterbrechers
         2.3.1.8. Der Winkel des Zuvorkommens der Zündung (das Modell mit dem Unterbrecher der Kontakte)
         2.3.1.9. Der Ersatz der Zündkerzen auf dem Motor RS Turbo
         2.3.1.10. Die Prüfung des Vorderbremsleistens
         2.3.1.11. Die Prüfung des hinteren Bremsleistens
         2.3.1.12. Die Prüfung der Vorderachsfederung und der Lenkung
         2.3.1.13. Die Prüfung des Dämpfers
         2.3.1.14. Die Prüfung des Zustandes der Sicherheitsgurte
         2.3.1.15. Der priwodnoj Riemen des Generators
      + 2.3.2. Jede die 20 000 km oder 12 Monate
      + 2.3.3. Jede die 40 000 km oder in 2 Jahre
      + 2.3.4. Jede die 60 000 km oder 3 Jahre
+ 3. Die Motoren
+ 4. Das System des Schmierens
+ 5. Das System der Abkühlung
+ 6. Das System der Ausgabe
+ 7. Die Kupplung
+ 8. Die Getrieben
+ 9. Die Antriebswellen
+ 10. Der Fahrteil
+ 11. Die Lenkung
+ 12. Das Bremssystem
+ 13. Die Karosserie
+ 14. Die elektrische Ausrüstung
889fc11d


2.3.1.9. Der Ersatz der Zündkerzen auf dem Motor RS Turbo

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die Instrumente, die für wywintschiwanija die Zündkerzen und die Korrekturen des Interelektrodenspielraums notwendig sind

Das richtige Funktionieren der Zündkerzen – eine der wichtigsten Bedingungen der wirksamen Arbeit des Motors. Es ist notwendig, dass auf dem Motor die Zündkerzen nur des vorgeschriebenen Typs bestimmt sind. Beim intakten Motor das Reinigen der Zündkerzen – die seltene Operation.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Die Anordnung der Hochspannungsleitungen auf den Zündkerzen zu bemerken.
2. Die Spitzen der Hochspannungsleitungen von der Zündkerzen abzunehmen, für die Spitze, und nicht für die Leitung geschlürft.
3. Den Kerzenschlüssel verwendend, die Zündkerzen aus dem Motor abzuschrauben. Vorläufig, den Staubsauger oder den Strahl der zusammengepressten Luft verwendend, muss man den Raum neben den Kerzen vom Staub und dem Schmutz reinigen, damit sie in die Zylinder des Motors nicht geraten ist.
4. Die visuale Kontrolle des Arbeitsteiles der Zündkerzen kann den Zustand des Motors vorführen. Wenn der Nasenteil des Isolators der Zündkerzen rein und weiß, ohne Überfall, so zeugt es von der viel zu armen Mischung. Es bezeichnet auch, dass die Kerze viel zu heiss, das heißt ist von der zentralen Elektrode warm langsam abgeführt wird. Wenn es so jenes den Bestand der Brennstoffmischung regulieren muss oder, die Kerze ersetzen.
5. Wenn der Nasenteil des Isolators mit dem schwarzen Überfall abgedeckt ist, so sagt es darüber, dass die Mischung viel zu reich. Wenn der Überfall schwarz und ölig, so zeugt es vom Verschleiß des Motors und der Notwendigkeit seiner Prüfung und der Reparatur.
6. Wenn der Nasenteil des Isolators mit dem hellen-braunen Überfall abgedeckt ist, so ist der Bestand der Mischung auch den Motor optimal befindet sich im guten Zustand.
7. Der Interelektrodenspielraum der Zündkerze hat die große Bedeutung, da sich bei viel zu groß und beim viel zu kleinen Spielraum der Umfang des Funkens ändert, was zur Senkung der Effektivität der Arbeit des Motors bringt. Der Spielraum soll den technischen Forderungen immer entsprechen.
8. Die Prüfung des Spielraums verwirklicht sich von der Drahtschablone (links) oder schtschupom (rechts).
9. Die Korrektur des Spielraums verwirklicht sich podgibanijem der Seitenelektrode. Die zentrale Elektrode darf man keinesfalls biegen, da es zum Bruch des Isolators und dem Ausgang der Kerze außer Betrieb bringen kann.
10. Für podgibanija der Seitenelektrode der Kerze muss man das spezielle Instrument verwenden.
11. Vor der Anlage der Zündkerze in den Motor prüfen Sie, damit das Schnitzwerk rein und alle Fäden des Schnitzwerks ganz war.
12. Schrauben Sie die Zündkerzen von der Hand ein und dann ziehen Sie von ihrem geforderten Moment fest. Bei der Abwesenheit dinamometritscheskogo des Schlüssels, die Kerzen bis zum Erscheinen des deutlichen Widerstands, dann dowernut auf 1/16 Wendungen auf den Motoren OHV oder auf 1/4 Wendungen auf den Motoren CVH zuzuschrauben.
13. Schalten Sie zu den Zündkerzen die Hochspannungsleitungen an.